Buchladen Männerschwarm

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Nachrichten
News

Impressionen vom Ausverkauf im Männerschwarm

 

Ausverkauf im Buchladen Männerschwarm

E-Mail Drucken PDF

4. Januar – 24. Januar

Im Januar ist es so weit, der Männerschwarm schließt! Aber nicht ohne eine große „Ausverkaufssause“. Vom 4. bis 24. Januar gibt es im Laden 50% auf alles! Ausgenommen Tiernahrung! (Sprich: Unser Furry-Sortiment und Kundenbestellungen – bis zum 24. Januar kann bei uns noch jedes lieferbare Buch und jede lieferbare DVD bestellt werden.)

Wir müssen den Laden am 31. Januar an die Nachmieter übergeben und es wollen auch noch eine ganze Reihe Rechnungen bezahlt werden, daher verkaufen wir alles, was nicht niet- und nagelfest ist - und haben uns dafür tatkräftige Unterstützung geholt. Prominente, Szene-Persönlichkeiten, ja selbst flauschige Tierwesen werden als Verkaufsassisten_innen an verschieden Tagen meist zwischen 15 und19 Uhr hinter unseren Tresen anzutreffen sein. Spontane Showeinlagen, derbe Witze, Autogramme, Partystimmung und Knuddelattacken nicht ausgeschlossen.

Zudem bieten wir im Januar noch eine ganze Reihe weiterer Veranstaltungen an. Eine Lesung, drei Vorträge und einen Sektempfang.

Sonntag, 4.1.:

emmi

Verkaufsoffener Sonntag mit Frau Emmi

Montag, 5.1.:

 bg body

Monty Arnold nicht hinterm Mikrophon, sondern hinterm Tresen

Mittwoch, 7.1.

 „Lenni in´t Glück“ – Plattdeutsche Lesung mit Claus-Peter Rathjen

 

Donnerstag, 8.1.:

Kai Reinecke an der Kasse

Freitag, 9.1.:

bless didine

Didine van der Platenvlotbrug und Blessless Mahoney Verkaufsshow

Samstag, 10.1.:

egaaaefh

 

Christiane von „Hugs and Kisses“ sorgt für Überraschungen

& Dj. Esshar für die passende Musik

Montag, 12.1.:

 Lilo Wanders

Lilo Wanders, unsere Buchexpertin

Mittwoch, 14.1.:

Karin Kaufmann bringt die Party in den Frauenschwarm

Donnerstag, 15.1.

Joachim Bartholomae präsentiert die Geschichte des schwulen Buchhandels

Freitag, 16.1.:

Kai Reinecke serviert Bücher noch und nöcher

 

Samstag, 17.1.:

Fursuiter fusseln den Laden leer

Donnerstag, 22.1.

„Emil Mario Vacano und Emmerich Graf Stadion – ein homosexuelles Freundespaar?“ – Vortrag von Wolfram Setz

Samstag, 24.1.

Sektempfang im leeren Buchladen

 

Dienstag, 27.1.

Ein Abend mit Gottfried Lorenz im mhc

Ergänzungen und Erweiterungen unserer „Abschiedstour“ finden Sie demnächst hier auf unserer Webseite.

 

Und wie weiter?

E-Mail Drucken PDF

Stirb und Werde! - Zukunftswerkstatt: Schwule Kultur für Hamburg

18. Februar 2015, 20 Uhr
Ort: Hein & Fiete, Pulverteich 21

Maennerschwarm
Vom 4. bis 24. Januar 2015 wird im Buchladen Männerschwarm der Ausverkauf stattfinden, und in der letzten Januar-Woche wird der Laden geräumt – dabei ist Hilfe sehr willkommen. Von den einst sieben Schwulen Buchläden in Deutschland existiert dann nur noch Eisenherz in der Motzstraße 23 in Berlin, und ein sehr kleiner (aber feiner) Erlkönig in der Nesenbachstraße 52 in Stuttgart. In Hamburg gibt es am Steindamm 105 weiterhin den Männerschwarm Verlag, der seine eigenen Bücher zwar gern auch an Privatkunden verkauft, aber das sind leider höchstens zwanzig Neuerscheinungen im Jahr.

Und dann? Wie soll es weitergehen, wie will sich Hamburgs queere Community in Zukunft mit Büchern und anderen Medien versorgen? Darüber möchten wir mit all denen ins Gespräch kommen, die Ideen, Tatkraft oder Geld für ein neues queeres Medienkaufhaus einbringen wollen.

Die Zeiten haben sich geändert. 1981, als der Männerschwarm gegründet wurde, gab es bereits einen Frauenbuchladen in Hamburg, dem man natürlich keine Konkurrenz machen wollte. Transidente und andere queere Themen spielten damals in der Schwulen- und Lesbenbewegung noch kaum eine Rolle. Die erste Frage muss daher wohl lauten: Macht es Sinn, am Konzept eines „schwulen“ Buchladens festzuhalten? In den letzten Jahren ist schließlich der „Frauenschwarm“ ein immer wichtigeres Standbein des alten Ladens geworden. Wenn es gelingt, einen Neubeginn zu ermöglichen, dann sollten daran wie beim CSD alle queeren Lebensweisen beteiligt sein.

Wurde 1981 noch ein realer Treffpunkt für Schwule und Lesben gebraucht, so haben sich heute viele Community-Funktionen ins Internet verlagert: viele Menschen ziehen es vor, im Internet zu kaufen, zu chatten, zu flirten und dort auch ihre Texte zu veröffentlichen - brauchen wir also überhaupt noch ein kulturelles Zentrum in der analogen Welt? Und wenn ja, wie soll es finanziert werden? Nachdem sich so viele Geschäfte ins Internet verlagert haben, ist ein rein kommerzielles Überleben in Zukunft sicherlich noch schwieriger als in der Vergangenheit. Sind die öffentlich geförderten Vereine UHA und Prävention bereit und in der Lage, auch kulturelle Themen in den Blick zu nehmen, und wenn ja: wie könnte das aussehen?

Der alte „Männerschwarm“ hat viele Funktionen gleichzeitig übernommen: er war ein für jedermann sichtbarer Ort, Anlaufstelle für Hamburger und Touristen, Informationspool über Medien aller Art und wichtiger Handelspartner für Verlage, die queere Medien produzieren. Natürlich kann man heutzutage Bücher, DVDs etc. auf vielen Wegen kaufen, aber immerhin muss man erst einmal davon erfahren. Die Stadtmagazine haben ihre Buchseiten in den letzten Jahren zumeist fast gegen null reduziert. Es ist fraglich, ob Eisenherz in Berlin als einzelner Buchladen den Kundenprospekt weiterhin wird produzieren können. Die queeren Verlage haben sicherlich ein Interesse daran, dass ihre Produkte weiterhin die Zielgruppe erreichen – was können sie tun?

Dies sind nur einige der Fragen, über die wir bei einem ersten Treffen reden sollten.

Wer im Vorfeld Fragen oder Anregungen loswerden möchte, wende sich bitte an mich: Joachim Bartholomae, Tel. 430 26 50 (tags), Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Unser letzter Winter in der Langen Reihe

E-Mail Drucken PDF

msLiebe Kundinnen und Kunden, liebe Freunde*,

seit der Buchladen Männerschwarm vor 34 Jahren aus der Schwulenbewegung heraus als Homolulu GmbH gegründet wurde, hat er viele Veränderungen durchlaufen. Personell wie inhaltlich, strukturell wie räumlich. Viele unterschiedliche Buchhändler_innen haben im Laden gearbeitet; international renommierte Autoren bei uns gelesen und viele anderswo verschmähte Themen haben bei uns eine Heimat gefunden, so z.B. SM-Literatur, undogmatische lesbische Literatur oder das größte Angebot an schwul-lesbischen Comics in Deutschland. Wir waren eine der ersten Verkaufsstellen von schwulen und lesbischen Videos und später DVDs und der erste schwule Ausbildungsbetrieb. Mit dem Umzug nach St. Georg 2002 hatten wir uns komplett neu aufgestellt. Der Laden in der Langen Reihe 102 ist der wohl öffentlichste schwul-lesbische Arbeitsplatz der Stadt, an keinem anderen Ort ist die Vielfalt schwul-lesbischer Lebensweisen so für „jedermann" sichtbar wie hier.

Aber Sichtbarkeit allein ist kein Garant für wirtschaftliches Überleben. Das Leseverhalten nicht nur von Schwulen und Lesben sowie das Sehverhalten von Filmen und Serien hat sich bei vielen Menschen in den letzten Jahren grundlegend verändert. Zudem haben sich die Veröffentlichungswege (nicht nur) schwul-lesbischer Literatur und Unterhaltungsmedien stark verschoben.

Aufgrund dieser Veränderungen ist der Buchladen in seiner jetzigen Struktur nicht mehr tragbar. Schweren Herzens haben sich die Geschäftsführung und die Gesellschafter des Ladens daher dazu entschieden, den Mietvertrag für die Lange Reihe 102 nicht über den 31.01.2015 hinaus zu verlängern und zudem die Buchladen Männerschwarm GmbH aufzulösen.

Aber keine Angst, bis zum Ende des Jahres ist der Buchladen Männerschwarm uneingeschränkt aktiv! Unsere Kunden erwartet ein spannendes Herbstprogramm und ein rauschendes Weihnachtsgeschäft. Lesungen und Vorträge sind weiterhin Bestandteil unseres Angebotes und die Öffnungszeiten sowie der Service bleiben unverändert. Gleichzeitig arbeiten wir mit Hochdruck daran, ein Geschäftsmodell für die Zeit nach der Schießung zu finden. Auch wenn es nicht nahtlos weitergehen kann, soll die Marke Männerschwarm Hamburg auf jeden Fall erhalten bleiben! Zumal der Männerschwarm Verlag von der Schließung des Buchladens nicht unmittelbar betroffen ist. Er hat zum 1. August neue Büroräume am Steindamm 105 bezogen.

Wir bitten von Beileidskundgebungen abzusehen! Stattdessen freuen wir uns über fröhliche Kunden (im Laden und im Versand) sowie ernstgemeinte und realistische Ideen und Vorschläge für die Zukunft. Denn in der Veränderung liegt die Beständigkeit!

Ihre/ Eure Männerschwarms

Hans-Jürgen Köster & Volker Wuttke

 

"Oh Joy, Sex Toy" & "DAR!" - Strips von Erika Moen

E-Mail Drucken PDF

OJSTLesbische oder schwule Comics, das hieß lange Zeit nur Alison Bechdel und Ralf König - dann kam erst mal gar nichts. In jüngerer Zeit hat sich da einiges getan: Es erscheinen inzwischen queere Comics in allen Farben des Regenbogens, ob verspielt, humoristisch oder ernst; mit feinem Strich oder gegen den Strich. Mit unserem Angebot tragen wir dem gestiegenen Interesse Rechnung - und nehmen das Erscheinen ihres neuen Buchs "Oh Joy, Sex Toy" zum Anlass, auf unseren Comicseiten eine Extra-Rubrik für die Comiczeichnerin Erika Moen einzurichten und drei ihrer Comics vorzustellen.

 
Weitere Beiträge...


Seite 1 von 2

Aktuell auf gaybooks

Partnersites

Wir empfehlen:
Banner

Jüngste Kommentare

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Veranstaltungshinweisen und Buchempfehlungen.
Männerschwarm
Frauenschwarm


Empfange HTML?