Buchladen Männerschwarm

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Veranstaltungen
Veranstaltungen
Der Juli endet in Hamburg seit einiger Zeit mit der Pride Week, einer Woche voller Veranstaltungen, die mit der CSD-Parade am ersten Augustsamstag endet. Der Buchladen ist in diesem Jahr an einigen Tagen u.a. in der Zentralbibliothek und im Pride House an der Alster mit einem Büchertisch präsent. (Vom Pride House sind es übrigens nur wenige Gehminuten in den Laden!...) Die folgenden Veranstaltungen, in denen es (auch) um Bücher geht, empfehlen wir gern:


Homophobie: Ausstellung - Vernissage - Podiumsdiskussion

E-Mail Drucken PDF

homophobieChris Lambertsens Ausstellung zum Thema "Homophobie" in der Zentralbibliothek der Bücherhallen wird am 24. Juli 2014 mit einer Vernissage eröffnet. Am 30. Juli 2014 gibt es zudem eine Podiumsdiskussion. Die Ausstellung läuft vom 25. Juli bis 23. August 2014.

Vernissage:  24. Juli 2014, 19.30 Uhr

Begrüßung:
Hella Schwemer-Martienßen
Direktorin Bücherhallen Hamburg

Detlev Gause
AIDS-Pastor

Eingangsreferat:
Dr. Claudia Reiche
Medienwissenschaftlerin und Künstlerin

Der Buchladen Männerschwarm ist mit einem Büchertisch vor Ort.

Podiumsdiskussion zum Thema Homophobie: 30. Juli 2014, 19.30 Uhr

Moderation: Stefan Mielchen, Journalist

Gäste:

Maria Jepsen, Hamburger Bischöfin i.R.
Kai Eckstein, Rabbiner
Sedat ?im?ek, stellv. Vorsitzender der DITIB-Nord türkisch islamische Union
Dr. Ulrich Klocke, Sozialpsychologe an der Humboldt-Universität zu Berlin
Barbara Mansberg, LSVD Hamburg
Gesine Scheunemann, BEFAH Hamburg, Mutter eines schwulen Sohnes
Detlev Gause, AIDS-Pastor
Ulf Bollmann, Gemeinsam gegen das Vergessen – Stolpersteine für homosexuelle NS-Opfer

homoph2


Ausstellung vom 25. Juli bis 23. August 2014, Mo – Sa 11.00 – 19.00 Uhr

Zentralbibliothek der Bücherhallen Hamburg
Hühnerposten 1, 20097 Hamburg

Doch, die LBGT-Community hat Grund, sich zu freuen. Besonders in den letzten Jahren und besonders in den westlichen Industriestaaten. Denn hier hat der jahrzehntelange kämpferische Einsatz für Gleichstellung und Menschenrechte zu deutlichen Erfolgen geführt. Einer veränderten Einstellung der Menschen, gefolgt von Gesetzesänderungen, und das selbst in Ländern wie Spanien.

In Deutschland übrigens nicht immer ganz freiwillig, sondern mitunter erst durch Verfassungsgerichtsurteile erzwungen. Gesellschaftliche und gesetzliche Fortschritte also, aber auch weiterhin offene Forderungen, etwa in Sachen Adoptionsrecht. Und mit den Fortschritten meldet sich auch der Widerstand - so bei dem Aufstand baden-württembergischer Eltern gegen die fächerübergreifende Behandlung von Theman wie Homosexualität und Transgender im Schulunterricht.

Oder in Osteuropa, Ländern wie Polen und Lettland.

Nein, die LBGT-Community hat keinen Grund, sich zurückzulehnen. Weltweit kennen 78 Staaten eine strafrechtliche Verfolgung sexueller Minderheiten, davon 7 – allesamt islamische – Staaten die Todesstrafe für gleichgeschlechtlichen Verkehr. Im evangelikal geprägten Uganda gilt seit diesem Jahr ein verschärftes Anti-Homosexuellen-Gesetz. Schon zuvor hat sich in Russland der Wind verschärft, wo es eine unheilige Allianz zwischen Politik und orthodoxer Kirche gibt.

Sind die Religionen also unsere Gegner? Man könnte meinen, ja: Juden- und Christentum kennen die alttestamentarische Verteufelung von Homosexualität, der Islam kennt Bestrafungen homosexueller Handlungen, die von körperlicher Züchtigung bis hin zur Todesstrafe reichen. Andererseits gibt es fortschrittliche Kräfte in allen Religionen, wenn auch nicht mehrheitlich. Es geht also nicht darum, pauschal gegen Religionen zu sein, sondern darum, die fortschrittlichen Kräfte innerhalb derselben zu stärken. Dazu ist es nötig, auch weiter Freund und Feind zu benennen – aber eben nicht pauschal.

homoph3
Chris Lambertsen
tut das mit seiner Kamera. Seine Aufnahmen der letzten Jahre – entstanden auf den CSDs in Hamburg und Kopenhagen, aber auch auf Protestkundgebungen gegen das gesetzliche Verbot „homosexueller Propaganda" in Russland und bei den Rainbowflashs –, zeigen, dass sich viele Menschen nach wie vor gegen Homophobie engagieren, und zwar nicht nur die vor der eigenen Haustür. Darunter auch viele junge Menschen.

Womit wir beim Spaß wären, denn Spaß haben und feiern ist wichtig und gehört ganz selbstverständlich zum CSD dazu. Der Blick aber sollte wachsam bleiben – wachsam und differenziert.

Neben Demos und Protesten zeigt Lambertsen deshalb auch markante Fortschritte: in der Kirche (AIDS-Seelsorge Hamburg), im Staat (offizielles Senatsfrühstück für Opfer des §175 und vom NS-Regime verfolgte Homosexuelle, 2009) und in der Hansestadt (kreative Aufklärung durch die Landeszentrale für politische Bildung über die Verfolgung gleichgeschlechtlich liebender Menschen – szenischer Rundgang zu historischen Stätten der Diskriminierung in Hamburgs Innenstadt, 2014).

Die Aufarbeitung und Öffentlichmachung unserer Geschichte ist zum großen Teil von Privatpersonen initiiert worden. Einer von ihnen war Bernhard Rosenkranz (1959–2010). Einige Beispiele seines vielfältigen Engagements sollen an Bernhard erinnern.

 



Partnersites

Wir empfehlen:
Banner

Aktuell auf lesbianbooks

Jüngste Kommentare

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit Veranstaltungshinweisen und Buchempfehlungen.
Männerschwarm
Frauenschwarm


Empfange HTML?