Gottfried Lorenz: Vorträge als Buch veröffentlicht

Drucken

gottfriedlorenz2011Gottfried Lorenz ist vielen als Co-Autor der beiden Bücher zur schwulen Geschichte Hamburgs bekannt, manchen durch die Stadtrundgänge durch St. Pauli und St. Georg, in denen er anschaulich und lebensnah an die Kontinuität in der Verfolgung von Homosexuellen erinnert (Stolpersteine!); anderen wieder durch die prominent platzierten Ausstellungen zur schwulen Geschichte. Seit einigen Jahren hält Gottfried Lorenz mindestens einmal im Jahr, meistens im November, seinen Vortrag im Männerschwarm. Mal ging es um die NS-Verfolgung homosexueller Schauspieler und Sänger, die aus Hamburg stammten oder in Hamburg gewirkt habe, mal um das Schicksal von Strichern und Freiern in der NS-Zeit, mal um Unterstützer für die Abschaffung des § 175 StGB oder darum. welche Rolle Nazi-Lothar mit seinen schwulen Kneipen auf St. Georg für die rechtsradikale Szene um Michael Kühnen spielte.

Sämtliche Vorträge waren bisher nur auf der Website von Dr. Gottfried Lorenz nachzulösen, einige wenige wurden von Pink Channel mitgeschnitten und können auf der Pink-Channel-Website heruntergeladen bzw. gehört werden.

Lorenz, TövSeit kurzem nun hat Lorenz eine Auswahl seiner Beiträge zur Hamburger Schwulengeschichte als Buch veröffentlicht. Darin finden sich auch alle Vorträge, die er in den letzten Jahren im Buchladen gehalten hat:

Töv, di schiet ik an
Beiträge zur Hamburger Schwulengeschichte

Reihe: Gender-Diskussion, Band 20, 2013, broschiert, 560 Seiten, 49.90 EUR

Verlagsinfo:

Der vorliegende Band enthält Aufsätze zur Verfolgung homosexueller Männer während der NS-Zeit, zur mann-männlichen Prostitution, zum Schicksal schwuler Schauspieler und Musiker an Hamburger Theatern, zu homosexuellen Rechtsradikalen in der Hansestadt während der 1970er und -80er Jahre, zu der Homosexuellenzeitschrift "Die Insel" / "Der Weg", zu Gustav Wyneken sowie zur Schwulenverfolgung in der Belletristik. Der abschließende Beitrag beschäftigt sich mit Dr. Heinrich Mock, vormaligem Direktor des Lindenau-Museums in Altenburg.

Bestellbar bei gaybooks.

Noch nicht enthalten in dem Band ist unsere Veranstaltung am 14. November diesen Jahres: Liberales Hamburg? Homosexuellenverfolgung durch Polizei und Justiz nach 1945.