Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/2/d66701462/htdocs/maennerschwarm/libraries/cms/application/cms.php on line 464
Männerschwarm - Berlin, 19. Dezember 2019


Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/2/d66701462/htdocs/maennerschwarm/modules/mod_sr_menu/helper.php on line 88

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /homepages/2/d66701462/htdocs/maennerschwarm/modules/mod_sr_menu/tmpl/select_list.php on line 33

Mark Merlis: Halbstark

Es lesen Inga Busch und Mark Waschke

Rund 30 Jahre nach seinen Tod vertieft sich die Witwe des Soziologen und Schriftstellers Jonathan Ascher widerwillig und mit zunehmender Distanz in dessen Tagebücher. Ascher, fasziniert von einer kraftstrotzenden Jugend und ihrer antiautoritären Kultur, hatte einen Teil des Aufbruchs der amerikanischen Gesellschaft in den 1960er Jahren verkörpert. Nach dem Muff der McCarthy-Ära predigte er eine freie Entwicklung der Jugend und wettere dagegen, wie die jungen Männer zu Soldaten gemacht und in Vietnam verheizt wurden. „Halbstark“ war der Titel

seines Hauptwerks, das ihn berühmt gemacht hat, „Halbstark" nennt Mark Merlis seinen Roman, dessen Hauptfigur dem Sozialkritiker Paul Goodman ("Aufwachsen im Widerspruch") nachempfunden ist.

Philip Marks, ein Alter ego des Autors, plant in dem Roman eine Biografie Jonathan Aschers, sucht dessen Witwe Martha auf und bittet um Einsicht in seine Tagebücher. Sie ahnt nichts Gutes und will erst selbst wissen, was für Wahrheiten dort im Verborgenen schlummern. So liest sie von Jonathans schwulen Doppelleben, muss erfahren, mit welch zwiespältigen Gefühlen er seinem in Vietnam getöteten Sohn Mickey gegenübergestanden, was er von ihr gehalten und was er alles so getrieben hat, während sie mit Mickey in den Ferien bei ihrer Familie war oder Abends zuhause gesessen hat. Schonungslos stellt sie ihm ihre Sicht der Dinge gegenüber, legt sie die Finger in die Wunden, stellt sie die Fragen an sein Leben, die er sich eigentlich selbst hätte stellen müssen. Im Wechsel von Tagebucheintragungen Jonathans und Marthas Reaktionen, im „Dialog“ des Paares übner eine Distanz von 30 Jahren zeichnet Merlis ein Sittenbild der amerikanischen Gesellschaft der 1960er Jahre.

Und hier alle Infos zum Buch!

Donnerstag, 19. Dezember 2019, 19.00 Uhr

Buchhhandlung Geistesblüten
Walter-Benjamin-Platz 2
10629 Berlin

Eintritt: 12,- €

 

in Zuzsammenarbeit mit der Aidshife Pforzheim

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr erfahren OK