Ulrike Heider
Der Schwule und der Spießer. Sex und Poesie in der Schwulenbewegung

Sonntag, 19. April 2020
18.30 Uhr
Bar jeder Sicht
Kultur- und Kommunikationszentrum
Hintere Bleiche 29
55116 Mainz

Moderation: Joachim Schulte (Queernet RLP)

Als links engagierte Studentin und Hausbesetzerin war Ulrike Heider mit ein paar zornigen jungen Männern befreundet, die 1971 in Frankfurt am Main die Politgruppe RotZSchwul (Rote Zelle Schwul) gründeten. Die beginnende Schwulenbewegung erschien Heider wie eine zweite 68er-Revolte. Provokation, sexueller Hedonismus und spielerische Aktionsformen knüpften ebenso an den Antiautoritarismus von 1968 an wie an die radikale Kritik an der Gesellschaft, von deren undemokratischen Strukturen bis hin zu Ehe, Familie und schwuler Subkultur.  

Roter Faden der Erzählung ist das provokative Leben, das politische und künstlerische Wirken des 1992 an Aids verstorbenen Lyrikers Albert Lörken.

Ulrike Heider, Jg. 1947, lehrte an den Universitäten von Frankfurt am Main und Kassel und war Visiting Scholar an der Columbia University in New York. Seit 1982 arbeitet sie als freie Journalistin und Schriftstellerin. Sie schrieb Bücher, Essays und Radiosendungen zu den Themen Schüler- und Studentenbewegung, Anarchismus, afroamerikanische Politik und Sexualität.

Und hier alle Infos zum Buch!

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr erfahren OK