Herzlich willkommen bei Männerschwarm

Thomas Mann schrieb im Oktober 1946, dass sich der Roman nach dem Bestseller „Das verlorene Wochenende“, Jacksons Erstling, „als ein weiterer sensationeller Hit erweisen wird“ und fährt fort: „Es ist ein mutiges, schonungslos forschendes Buch, das ohne jede Spur gewagter Frivolitäten die Schwierigkeiten, Verlegenheiten und Ängste des Ehelebens und des Sexuallebens im Allgemeinen enthüllt, ohne unser Wissen um sogenannte Perversionen und Abweichungen zu verleugnen ...“. (Th. Mann: Selbstkommentare: ‚Doktor Faustus‘ und ‚Die Entstehung des Doktor Faustus‘, 1992, S. 87 f.)

Klaus Mann bezog sich im Exposé seines geplanten amerikanischen Schwulenromans, „Windy Night, Rainy Morrow“, 1946 auf „Die Niederlage“: „Der Erfolg von Mr. Jacksons

Titelinfo & bestellen

 

 

Hier gerne auch shoppen!!

Immer mehr Titel mit "Online reinlesen"

Aus dem Nachwort von Joachim Bartholomae

Charles Jackson (1903-1968) ist heute vor allem als Autor eines einzigen Buchs bekannt: des Romans „Das verlorene Wochenende“ aus dem Jahr 1944 (deutsche Ausgaben 1946 und 2014), dessen Verfilmung durch Billy Wilder den Autor schlagartig berühmt machte. Jackson schrieb fünf weitere Romane, von denen zwei auch ins Deutsche übersetzt wurden; „Die Niederlage“ (1946), sein zweiter Roman, ist für deutsche Leser noch zu entdecken. Jackson erzählt darin, wie ein verheirateter Mann „verbotene“

Schon nach Erscheinen von Gabriel Wolkenfelds Roman „Wir Propagandisten“ konnten wir uns über mangelnde Resonanz nicht beschweren. Der Autor war auf einer gut besuchten Lesereise, Franz X. vom Eisenherz lobte in der Siegessäule dieses Buch, „das sprachlich absolut überzeugt und eine riesige Leserschaft verdient.“ Sabine P. spricht in der Berliner Zeitung von „gelungener Literatur“: „Die Erfahrungen der Figuren, Neugier und Lebensfreude, Angst und Protest bilden ein nachvollziehbares, komplexes Ganzes. Das Buch ist bis auf eine kleine stilistische Macke schön geschrieben, es gibt viel Situationskomik und originelle Bilder. Ein lesenswerter Roman.“

Erstaunlich ist dennoch, wenn ein dreiviertel Jahr nach seinem Erscheinen noch eindrückliche Rezensionen erscheinen, die auf sehr persönliche Weise deutlich machen, wie dieser Roman seine Leser berühren kann.

„Dieses Buch löst etwas in seinem Leser aus, was diesen nicht mehr loslässt.

Verführung und Gegenwehr:

Der «queere» Lord und der Meister der Bestimmung

Lucius, Earl von Fearnall ist ein Meister der Camouflage, bewegt sich in immer neuen Verkleidungen in der Stadt und am Hofe des englischen Königs Charles II. Als Lucy oder Maudlin schlüpft er in die Rolle einer Hure. Im Bordell begegnen sich die beiden: der "queere Lord" und Dr. Chrysander, der nach England gekommen ist, um Ordnung in die naturkundliche Sammlung der Royal Society zu bringen ...